Aschenputtel

Wer fühlt sich nicht ab und zu wie Aschenputtel. Gedemütigt von augenscheinlicher Ungerechtigkeit, ins Abseits gestellt, ungeliebt, verfolgt, gescholten. Das geschieht Jedem zu Zeiten. Unsere Antwort darauf zeigt, ob wir zu uns selbst stehen können oder uns aufgeben. Ob wir zu Boden gedrückt die Erbsen in der Asche suchen, uns selbst wieder zusammensetzen oder uns kurzerhand die Hacke abschneiden um Erwartungen zu erfüllen und vermeintlichen Erfolg und Anerkennung nachjagen. Während ersteres uns vervollständigt und wahres Glück und Erfüllung gebiert, ist letzteres die sicher Straße ins Unglück. Denn die Tauben, seit jeher Zeichen des Geistes, erkennen den Betrug. Denn wahres Glück ist in einem selbst. Es offenbart sich sich, sobald innere Widersprüche gelöst sind.

Und auch der Traumprinz ist nur von Adel wenn er mit den Tauben spricht, also selber mit mit seinem Geist in Verbindung steht. Erst wenn dies erfüllt ist, kann die schlußendliche und glückliche Hochzeit des Paares erfolgen.

<= Betrachtungen, ^ Eingang ^