Licht am Ende des Lebens

Bericht einer außergewöhnlichen Nah-Todes-Erfahrung

Betty J. Eadie

Dieses Werk war in gewisser Weise der Anfang all dessen worüber ich hier schreibe. Es war nicht mein erstes Buch über Reinkarnation oder etwas esoterisches im Allgemeinen. Dies jedoch war ein Bericht dem ich glauben konnte und zum ersten mal spürte ich intuitiv, daß Reinkarnation real war, daß meine Seele real war und (oh mein Gott) ich bin unsterblich. Jaaaaaaa.

In dieser Begeisterung befreite ich ein Stück meiner selbst, daß jahrelang meist brach lag und ich spürte, daß ich hier erst anfing, ein völlig neues Universum zu entdecken. Darüber hinaus wurde eine Vorfreude in der Ahnung geweckt, daß es noch weit mehr geben muß, wovon ich heute noch nichts ahne und das noch mehr Momente wie dieser warten angestrebt und erlebt zu werden. Dies war mir Antrieb für einige Jahre Beschäftigung mit esoterischer Literatur, denn echte Lehrer außer meiner inneren Führung kannte ich nicht. Vieles folgte, doch ich hoffe nicht diese freudige Angespanntheit zu vergessen, endlich durch jene Pforte gegangen zu sein, zu der es mich jahrelang, unterbewußt sehnte.

Das Titelbild ist ein Ausschnitt aus dem berühmten Gemälde von Hieronymus Bosch der den oft beschriebenen Seelentunnel zeigt.

<= Bücher, ^ Eingang ^