Die Kabbala

als jüdisch-christlicher Einweihungsweg

Heinrich Elijah Benedikt


Ich nenne mich ja nicht einen Kaballisten, aber dieses Buch ist das beste über das Thema das ich bisher sah. Tief fundiert, direkt auf den Punkt, trotzdem poetisch und mit dem Herzen verfasst, erklärt er Dinge anstatt zu mystifizieren.

Die Kabbalah ist ein sehr weites Feld, was jede tiefgründige und über Jahrhunderte gewachsene Theorie von Allem (TOE) an sich hat. Mir gefällt besonders Elijahs Ansatz in Band I die Grundlagen möglichst abstrakt, gebündelt und von verschiedenen Perspektiven zu vermitteln und erst in Band II die Mythen, Götter und Symbole verschiedener Religionen hinzuzufügen. Ich könnt auch sagen der erste Band legt die geistigen Grundlagen, die führt in die für tiefere Betrachtungen notwendige Haltung und der zweite geht in das Detailwissen, die genauere Unterscheidung. Ich find es beachtlich, daß Benedikt alle behandelten Religionen gleichberechtigt nebeneinander stellt und darüber hinaus hinaus jeden Weg zu Gott (lat. Religion) feierlich und in seiner Besonderheit darstellt.

Er zitiert sogar Antwort der Engel öfter als die Torah.

<= Bücher, ^ Eingang ^